Startseite - Sonnenobservatorium Goseck
Willkommen im Sonnenobservatorium Goseck

Der Verein Gosecker Sonnenobservatorium e. V. begleitet Sie auf einer spannenden Entdeckung in die Zeit vor 7000 Jahren. Die Kreisgrabenanlage von Goseck ist einer der frühesten archäologischen Belege für systematische Himmelsbeobachtungen.

Im Jahr 1991 wurde die Anlage aus der Luft entdeckt. Sie besteht aus einem nahezu kreisförmigen Graben und zwei konzentrischen Palisadenringen. Drei wangenförmig eingefasste Tore nach Norden, Südosten und Südwesten fungieren als Visiereinrichtungen zur Beobachtung der Sonne zum Zeitpunkt der Wintersonnenwende.

Die jungsteinzeitliche Kreisgrabenanlage von Goseck wurde ca. 4800 v. Chr. erbaut. Als Versammlungs-, Handels-, Kult- und Gerichtsplatz stellte sie den Mittelpunkt einer frühgeschichtlichen Mikroregion dar. Das Sonnenobservatorium wurde 2005 am Originalschauplatz wissenschaftlich rekonstruiert.

Heute können Sie die Welt der jungsteinzeitlichen Erbauer im archäologischen Denkmal erfahren. Im nahegelegenen Informationszentrum (Schloss Goseck) erhalten Sie Einblicke in das Leben der Menschen am Beginn des 5. Jahrtausends v. Chr.

Wir empfehlen unseren Besuchern zuerst den Infopoint zu besuchen
und mit den gewonnenen Erkenntnissen die Anlage zu erkunden.

 

Goseck gehört zu der Tourismusroute Himmelswege, die archäologische Sensationsfunde in Sachsen-Anhalt miteinander verbindet.

 

Welcome to the solar observatory in Goseck

The society of the solar observatory Goseck e.V. will accompany you on your exciting discovery of the past, 7000 years ago. The circular enclosure of Goseck provides one of the earliest archaeological evidences for systematic celestial observation.

The enclosure was discovered by an air survey in 1991. It consists of an almost fully circular ditch and two concentric rings of palisades. Three cheek-shaped portals point towards the north, the south-east and the south-west and serve as aims for the observation of the sun at the winter solstice.

The neolithic circular enclosure of Goseck was erected at around 4800 BC. As a place of assembly, trade, religious ceremony and jurisdiction it was the centre of an early micro-region. In 2005, the solar observatory was scientifically reconstructed on its original site.

Today you can experience the world of the neolithic builders in the archaeological monument. The information centre (Goseck Castle) is located nearby and will provide information about the life of the people at the beginning of the 5th century BC.

We recommend that our guests visit the information centre first
and afterwards explore the monument with their newly obtained knowledge.

 

Goseck belongs to the tourist route Celestial Pathways, connecting spectacular archaeological sites in Saxony-Anhalt.  

 

 
Sonnenobservatorium
Grabungskampangen 2002 bis 2004 der Archäologen

Die Kreisgrabenanlage von Goseck
The circular enclosure of Goseck


2002 bis 2004 wurde die Anlage von Archäologen komplett ausgegraben, vermessen und dokumentiert.

Between 2002 and 2004 the enclosure was completely excavated and documented by archaeologists. 

 

 
Tor in die Steinzeit
Nordtor des Gosecker Sonnenobservatorium; Rechte: Gesecker Sonnenobservatorium e. V.
Der Weg in die Steinzeit
The path to the stone age



Die Jungsteinzeit – eine schriftlose Zeit. Keramikscherben und Knochenfunde geben wichtige Informationen.
 
The neolithic era was preliterate. Ceramic shards and bones provide fundamental evidence about this period of time. 
 
Informationszentrum
Hauptraum des Informationszentrum Sonnenobservatorium Goseck; Rechte Gosecker Sonnenobservatorium e. V.
Mach dich schlau im Infopoint.
Be smart, visit the information centre.


Erlebe das Phänomen der Kreisgrabenanlagen und des Sonnenobservatoriums.

Experience the phenomenon of circular enclosures and of the solar observatory.